Getting in SHAPE – Mein Interview und was davon übrig blieb

Zwei verrückte Sachen: Mandys und mein Laufeinsteiger E-Book GET READY TO RUN erscheint am 1. September! Du bist noch nicht im Newsletter auf der Website angemeldet? Dann jetzt aber schnell! Bis Sonntag kannst Du Dich dort noch eintragen und bekommst als Dankeschön einen Rabatt auf das E-Book!

Und als wäre das nicht schon aufregend genug, bin ich auch noch in der aktuellen September Ausgabe des SHAPE Magazins abgelichtet! Um genau zu sein im Super-Sonderheft zum Thema Laufen!

shape

Die Redakteurin hat mir einige richtig tolle Fragen gestellt, wovon es leider jedoch nur ein winziger Bruchteil ins Heft geschafft hat. Da ich Dir das ganze Interview jedoch nicht vorenthalten möchte, gibt’s dieses heute für Dich exklusiv in voller Länge!

Du erfährst Dinge wie, mit welchem Sport ich dem Laufen fremd gehe, was meine kleine, feine Lieblings-Sünde ist und für was ich mein Lauftraining ausfallen lasse.

Neugierig? Los geht’s und viel Spaß mit dem Interview!

1. Warum läufst du & seit wann?

Ich war nie sonderlich sportlich und konnte mir lange Zeit nicht vorstellen freiwillig auch nur weiter als einen Kilometer zu laufen. In meinem Auslandssemester in Australien 2009 hat mich jedoch irgendetwas überkommen, dass ich dort mit dem Laufen angefangen und sogar richtig Gefallen daran gefunden habe. Seitdem laufe ich überall wo ich hinkomme in der Welt.

Für mich ist es eine spannende Möglichkeit neue Orte aus einer anderen Perspektive zu erkunden und mich gleichzeitig auf meinen Reisen fit zu halten. Laufen ist mein Zeitfenster am Tag, das ich ganz für mich alleine habe und in dem ich mich mit Themen, die mir im Kopf herumschwirren, richtig auseinandersetzen kann. Ein Stück weit ist es eine Art von Meditation und auch Therapie.

2. Wo läufst du am Liebsten? (Strecke und Untergrund)

Ich liebe es im Wald zu laufen. Gerade im Sommer ist es dort auch bei hohen Temperaturen angenehm kühl und wundervoll zu laufen wegen dem weichen Untergrund. Meine liebste Laufstrecke ist der Stanley Park in Vancouver!

Er ist vom Stadtzentrum super schnell zu erreichen und fantastisch, um der Großstadt für einen Moment zu entfliehen. Zwischen dichtem Wald liegen mehrere kleine Lagunen, an denen man Waschbären und Eichhörnchen trifft und nur ein paar Meter weiter wartet die Bucht von Vancouver auf Dich.

3. Wie viel/ oft/ weit/ mit wem läufst du?

Mindestens 2x pro Woche auf Strecken zwischen 4 und 10 km. Meistens laufe ich alleine, doch wenn ich Freunde in anderen Städten bzw. Ländern besuche drehe ich am Liebsten eine Runde mit ihnen.

laufen-joggen-fragen-shape-atacama-chile

4. Was war deine lustigste/ überraschendste Begegnung bzw. dein skurrilstes Erlebnis während eines Laufs?

Bei einem morgendlichen Lauf durch Saigon in Vietnam – was übrigens aufgrund des wirren Verkehrs und des vielen Smogs nicht unbedingt zu empfehlen ist – hat ein älterer Herr mit einem breiten Grinsen gefragt ob ich ein „Tuk Tuk?“ bräuchte. Daraufhin musste ich laut loslachen, weil mir dann erst bewusst wurde, dass wohl kein Vietnamese auf die irre Idee kommen würde in ihrer chaotischen Hauptstadt joggen zu gehen.

5. Wie motivierst du dich, wenn du mal keine Lust hast?

Ich schmeiße meine Lieblingssongs an, mache mich lauffertig und trete vor die Haustür. Das ist der schwierigste Schritt. Wenn ich dann immer noch keine Lust habe, zwinge ich mich nicht zum Laufen, weil für mich der Spaß dabei an oberster Stelle steht!

6. Für was lässt du dein Lauftraining ausfallen?

Frühmorgendliche Flüge und (als Meenzer Mädsche) für den Rosenmontagsumzug an Fassenacht!

7. Was hörst du während des Laufens?

Eine wilde Mischung aus Pop und Musik, der ich kein richtiges Genre einordnen kann, hauptsache es macht Spaß. Bei langen Läufen höre ich häufig auch Hörbücher, dafür habe ich ein Audible Abo (klicken für ein kostenloses Probe-Abo).

8. Läufst du mit einer App? Wenn ja, welche?

Ich tracke meine Läufe mit Runtastic Pro, vor allem um die Strecken für spätere Blogbeiträge zum Laufen an einem bestimmten Ort nachvollziehen zu können.

9. Nenne drei Dinge, die immer mitlaufen.

  1. Mein Handy für Musik und als GPS-Gerät, falls ich mich mal an einem Ort verlaufen sollte,
  2. der Schlüssel meines Bullis, zwischen den Schürsenkeln fixiert
  3. und eigentlich nicht mehr viel, außer den Klamotten und den Schuhen, die ich trage.

laufen-joggen-fragen-shape

10. Was hast du gestern gegessen? (Von früh bis spät, welche Ernährung ist typisch)

Direkt morgens nach dem Aufstehen Haferflocken und Chia mit Obst (mein All-time Favourite), Mittags ein selbstgemachter Kichererbsensalat mit rote Beete und Avocado, am Nachmittag ein Smoothie und Abends ganz klassich: Brotzeit.

11. Sündigst du? Wenn ja mit wem oder was? (Bier, Burger…)

Klar, das gehört zum Leben dazu und ist für mich auch nicht wirklich sündigen! Für New Yorker Cinnamon & Raisin Bagels lasse ich alles stehen und liegen und meine neuste, liebste Süßigkeit sind Frapa Nui aus Bariloche in Argentinien. Das ist ein dunkler Schokoladenmantel mit einem halb-flüssigen frischen Himbeer-Kern – der Schokohimmel!

12. Mit welcher Sportart gehst du dem Laufen fremd? Was bringt dir das?

Yoga ist für mich der perfekte Ausgleich zum Laufen! Mit Yoga verbessere ich meine Flexibilität, die Körperspannung und -stabilität und meine Atmung – alles Elemente, die auch meiner Laufroutine zugute kommen.

13. Playlist: Welche 10 Lieblingssongs hast du für Sport plus jeweils 1 Satz, was du am liebsten dazu trainierst.

  1. Pitbull & Mayer Hawthorne – Do it
    Locker flockig aufstehen und sich positiv ins Workout eingrooven – bester Soundtrack dafür.
  2. U2 – Beautiful Day
    Nun kann das Lauftraining beginnen. Langsam einlaufen und dann volle Power!
  3. C2C – Because of you
    Mit guter Laune am Ball bleiben, C2C ist mein Garant dafür.
  4. Taylor Swift – Shake it off
    Und falls alles nicht hilft: shake it off! Ein bisschen Hopserlauf, Anfersen, zu dem Song kann man super das LaufABC üben.
  5. Rudimental & John Newman – Feel the love
    Perfekt fürs Intervalltraining: Ein wenig Drum and Bass schadet nie und hilft beim Dranbleiben.
  6. Icona Pop – All night
    Mit Icona Pop in den Sonnenuntergang laufen – und sich mental schon mal aufs Wochenende vorbereiten!
  7. Two Door Cinema Club – Undercover Martyn
    Gute Laune vom Feinsten und volle Power voraus, ein bisschen Hüpfen beim Laufen schadet nie!
  8. Whitney Houston – How will I know
    Ein letztes Mal Vollgas: Mit Whitney zum Endsprint Deines Workouts!
  9. Oasis – Champagne Supernova
    Cool Down mit Oasis, der Track ist super für das Ende eines erfolgreichen Laufs.
  10. Mine – Ziehst Du mit
    Und Stretching – zu Mines toughen Beats lässt es sich bestens ausspannen. 

laufen-joggen-fragen-shape-atacama

Das war’s mit dem Interview!

Was meinst Du?
Findest Du nicht auch, dass zumindest meine phenomenale Playlist
eine eigene Seite in ihrem Heft verdient hätte? ;)

Zu guter Letzt:

Nicht vergessen!

Bis Sonntag in den Newsletter eintragen und einen Rabatt auf
unser E-Book GET READY TO RUN bekommen! <3

Comments(4)

  • 27. August 2015, 12:48  Antworten

    Ein tolles Interview. Die Playlist ist wirklich super. Einige Lieder davon höre ich auch während dem Fahrrad-Fahren.

    LG Mel

    • Carina
      29. August 2015, 19:22

      Danke und hervorragender Musikgeschmack ;)

  • 27. August 2015, 22:53  Antworten

    Wow, tolles Interview! :-)
    Leider ist das ja bei uns Journalisten immer so, dass wir 10mal so viele Fragen stellen, wie tatsächlich verwendet werden (dürfen). Das wird ja meist von ganz oben bestimmt, was gezeigt werden soll leider ;-)

    liebe Grüße <3

    • Carina
      29. August 2015, 19:23

      Danke, Josephine! Zumindest kann ich den Content hier auf dem Blog ja nutzen – so ist meine liebevoll investierte Zeit wenigstens nicht für die Katz gewesen ;)
      Liebe Grüße zurück!

Leave a Comment