Mechelen | Wie sich eine Stadt neu erfindet

| Werbung. In Zusammenarbeit mit Visit Mechelen |

Wie häufig kommst Du an Orte, von denen Du davor noch nie zuvor gehört hattest? Und wie häufig läufst Du durch ebendiese, verkleidet als burgundische Herzogin, zur Bereicherung des bunten, städtischen Treibens?

Ich weiß nicht, wie es bei Dir ausschaut, aber ehrlich gesagt passiert mir vor allem Letzteres nicht unbedingt allzu häufig. Ersteres schon eher, da dies mein Job ist und ich Dir da draußen die schönen, kleinen, unbekannten Ecken der Welt näher bringen möchte. Heute soll dies Mechelen sein. 

Nur etwa 20 Minuten von Brüssel (mit der Bahn; mit dem Auto wegen des belgischen Verkehrs eher eine Stunde) liegt das überschaubare Mechelen. Früher hatte das Städtchen einen eher schwierigen Ruf (laut einer Umfrage galt es lange Zeit als dreckigste Stadt Belgiens, in dem Kriminalität an der Tagesordnung stand), von dem heute aber nichts mehr übrig ist. 

 

DER BESTE BÜRGERMEISTER DER WELT UND SEIN WERK

 

Diese Entwicklung verdankt die Stadt der hervorragenden Arbeit des Bürgermeisters Bart Somers, der seit 17 Jahren Mechelen zum Guten formt und mit Sicherheit auch aufgrund dessen amtierender „World Mayor“, also der beste Bürgermeister der Welt, ist (laut der City Mayors Foundation). 

Seit einigen Jahren ist Mechelen eine beliebte Universitätsstadt und auch Familien schätzen die vielfältigen, ruhigen Stadtviertel (mittlerweile leben 138 Nationen friedlich Tür an Tür), viele familienfreundliche Restaurants und Museen und mehr als 200 Straßenfeste im Jahr. Die Financial Times hat die Stadt sogar zu einer der kleineren zehn europäischen Städte der Zukunft auserwählt.

› Einen spannenden Artikel zur vorbildlichen Integrationspolitik Bart Somers und der Geschichte Mechelens findest Du hier:
Wie ein Bürgermeister seine Stadt rettet

 

WAS HAT MECHELEN ZU BIETEN?

 

In Mechelen ist von den Schatten früherer Tage nichts mehr zu sehen: die Straßen sind blitzblank, die Laternen blumengesäumt, das Miteinander herrlich friedlich. Tatsächlich fühlt es sich eher an, als würde man in einem Freilichtmuseum spazieren gehen, so herausgeputzt strahlen die mehr als 300 denkmalgeschützten Gebäude einem entgegen. 

HOCH HINAUS | Wie beispielsweise der fast 100 Meter hohe St. Rombouts Turm, der von fast überall in der Stadt zu erblicken ist und zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Was Weltkulturerbe sein will, bekommt natürlich keinen Fahrstuhl und so kann man sein Sportpensum durch das Erklimmen des 514 Stufen hohen Turms ordentlich erfüllen und bei guter Sicht bis nach Antwerpen und Brüssel schauen. (Stell Dir diese Erklimmung im Hochsommer in einem wallenden, mittelalterlichen Kostüm – mit Kopfbedeckung – vor… aber dazu gleich mehr).

AUS ALT MACH NEU | Mechelen war im 16. Jahrhundert die Wiege der burgundischen Herrschaft und mit ihr entstanden allerhand Villen und Paläste in der Stadt. In einem besonders prächtigen Palais, dem Hof van Busleyden, ist seit diesem Sommer ein interaktives Museum rund um die Zeit der burgundischen Herrschaft untergebracht. 

DAS BESTE BIER DER WELT? In der Brauerei Het Anker kann man nicht nur einen Rundgang machen, sondern auch verschiedenste Biere verköstigen. Unter anderem das bei den World Beer Awards mehrfach preisgekrönte Gouden Carolus, das nach Mechelens berühmten Sohn Kaiser Karl V benannt wurde.

 

HERRSCHAFTLICH NÄCHTIGEN 

 

Das Hotel Martin’s Patershof* ist das einzige Hotel in Belgien, was sich in einer ehemaligen Kirche niedergelassen hat. Die im 13. Jahrhundert errichtete Kirche wurde 2006-2009 umgebaut und ermöglicht Reisenden seitdem eine einzigartige Übernachtungsmöglichkeit im neo-gothischen Stil. 

Laufspecial: Beim Martin’s Morning Run, der jeden Mittwoch um 7 Uhr morgens stattfindet, kannst Du mit dem Management Team des Hotels die Grünflächen der Stadt erkunden. Es wird eindeutig darauf hingewiesen, dass man kein erfahrener Läufer sein muss. 

Nachhaltigkeit: Das Hotel weist nachdrücklich auf seine Bemühungen im Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz hin. Dem Gast wird spielerisch die Möglichkeit gegeben mitzuwirken, indem er Punkte verdienen kann (z.B. die Handtücher nicht austauschen zu lassen oder ein Schild an die Tür zu hängen, mit dem nur ein minimaler Zimmerservice erwünscht wird), die er wiederum gegen Boni eintauschen kann.

Alles wunderbare Ideen, wie ich finde! Ein nächster Schritt könnte sein, auch die kleinen Shampoo- und Conditioner-Fläschchen aus dem Bad zu nehmen. 

 

FÜR DIE LEIBESFREUDEN

 

Nikis Bakery – Sensationelle Kuchen, Cupcakes und sonstige Leckereien – teilweise auch glutenfrei! Keine Sitzmöglichkeiten, deswegen am besten mitnehmen und am Kanal verköstigen.

Rauwkost & Salades (auf der IJzerenleen, ein paar Geschäfte rechts vom Le Pain Quotidien) – Ein Obst- und Gemüseladen, der ebenfalls eine große Auswahl frisch gemachter Salate anbietet. Prima zum Mitnehmen und  am Kanal verzehren oder für die bevorstehende Rückfahrt. 

Tapasbar SAVA – Perfekt gelegen am Grote Markt, nettes Interieur und gute Getränkeauswahl (Tapas hatte ich hier nicht, nur einen Nachmittagstee – frische marokkanische Minze, mhh!)

Noen – Süßes Café mit hervorragendem Karottenkuchen (nicht vegan) und selbstgemachten Limonaden

Funky Jungle – Ein komplett veganes Restaurant im kleinen Mechelen!

 

BESONDERHEITEN

 

Im Rahmen der Mechelen Challenge, der Aude von La Fille Voyage, Bjorn von The Social Traveler und ich uns gestellt hatten, haben wir die Aufgabe bekommen als Kaiser Karl und Margarete von Österreich (die übrigens Karls Tante war und ihn rührend aufgezogen hatte) den Rombouts Turm zu erklimmen.

Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, bin ich ein großer Fan von Kostümierungen… Ich war mehr als verzückt, als wir diese Aufgabe gestellt bekommen haben und dann noch den wohl genialsten Kostümladen (in dem ich bisher war) gefunden haben: Kostuumen en Karamel.

Selbst, wenn Du bei Deinem nächsten Besuch in Mechelen nicht unbedingt vorhast Dich zu verkleiden, kann ich Dir nur ans Herz legen diesen Kostümladen zu besuchen. Der liebevoll gestaltete Laden beherbergt thematisch gestaltete Ecken und die zwei Besitzer (ein Geschwisterpaar) sind einfach unfassbar hilfsbereit und herzlich. 

Wenn Du Glück hast, haben sie sogar vielleicht gerade SALE und Du kannst ein paar Schmuckstücke ergattern (so wie ich für meine diesjährige Burning Man Vorbereitung…).

 


 

Mechelen ist meiner Meinung nach ein unterschätztes Schmuckstück, das – insbesondere mit der Geschichte (von den Burgundern bis hin zu Bart Somers) – noch viel mehr zu bieten hat, als es auf den ersten Blick zu scheinen mag. 

 

WERBUNG | In Zusammenarbeit mit Visit Mechelen | Dieser Artikel ist im Rahmen der Mechelen Challenge mit Aude von La Fille Voyage, Bjorn von The Social Traveler entstanden.

Einen riesigen Dank an das gesamte Team von Visit Mechelen für die wunderbare Gastfreundschaft und die spannenden Aufgaben!

*Affiliate Link

Comments(0)

Leave a Comment