#5 Wie soll ich mit dem Laufen anfangen? – Apps

lauf-apps-laufen-anfangen
Hand aufs Herz – was trägst Du außer Schlüssel und Portemonnaie wirklich immer mit Dir rum?
Genau! Dein Handy!
Und da das Ding nicht nur stressig ist, sondern manchmal auch ganz nützlich sein kann, nehme ich es auf jeden meiner Läufe mit (man weiß ja nie, ob man verloren geht, gerade wenn man auf Reisen läuft und außerdem brauche ich meine Laufmusik!).

Und welche App ist die richtige für Dich? Ich habe in den letzten Wochen einige Lauf-Apps getestet und möchte Dir meine Favoriten heute in einem Video vorstellen!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/wdU3TnzshYA

Welche Lauf-Apps habe ich getestet?

Nike Running

Preis: 0 Euro
+ schickes Design
+ kostenlose, angepasste Trainingspläne für 5, 10, 21 km
+ Motivation durch Ansage während dem Laufen
– es kann nur Laufen getrackt werden
– etwas versteckter Lauf-Start-Button

Runtastic

Preis: 0 Euro (4,99 in der Pro Version)
+ es können mehrere Sportarten getrackt werden
+ Storyrunning für 0,99 Euro
+ Mit dem Start-Screen ist es nur ein Klick zum Lauf
+ Intervalltraining
– Trainingspläne kosten 19,99 Euro

miCoach von Adidas

Preis: 0 Euro
+ Cooper-Training
+ Intervalltraining
+ Trainingspläne für Laufen, Fitness, Sport
+ Mit dem Start-Screen ist es nur ein Klick zum Lauf
– nicht ganz so intuitiv zu bedienen

MovingTwice

+ Laufen für einen guten Zweck
+ man kann zwischen verschiedenen gemeinnützigen Projekten auswählen
+ Anzeige beim Lauf, wie viel Geld ich schon erlaufen habe
+ kein SchickSchnack, es geht rein ums Laufen

Fazit

Du hast vermutlich gemerkt, welches meine momentane Lieblings-App ist – aber wie gesagt:

Ich denke, dass es keine Universal-App für jeden Läufer gibt, deswegen empfehle ich Dir Dich einfach mal durchzuprobieren!

Meine Empfehlung: Gerade, wenn Du noch am Anfang Deiner Lauf-Karriere stehst rate ich Dir Dich nicht zu sehr auf Geschwindigkeit und Bestzeiten zu konzentrieren. Das ist natürlich alles ganz nett und motiviert auch, aber kann einen auch ziemlich verrückt machen, da man einfach nicht jedes mal Rekorde brechen kann.

Sieh die App als Dokumentations-Plattform für Deine Läufe, als Erinnerung (die Nike App z.B. sendet Dir, wenn Du einen Trainingsplan aktiviert hast eine Push-Nachricht, wenn Dein Lauf ansteht) und als Richtlinie mit Hilfe der Trainingspläne!

Aber bei aller Technik und bei allem Fortschritt:

Vergiss nicht den Spaß beim Laufen!

Ich würde mich freuen, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt, welches Deine Lieblings-Lauf-App ist!

______

Comments(21)

  • 7. August 2014, 10:36  Antworten

    Moin,
    Ich hatte die Nike App ausprobiert – aber wegen dem fehlenden Intervall wieder gelöscht. Man kann es zwar einstellen, aber keine nette Stimme im Ohr flüstert einem – während des Laufens – das man jetzt in den nächsten Intervall geht.

    Ich persönlich bin also mit Runkeeper ganz zufrieden. Habs in der Kostenlose Ausgabe. Da kann ich auch Schwimmen, Fahrrad fahren und Co. tracken. Ich hab auch noch das vorgefertigte Intervalltraining mittlerweile umgeändert und nun flüstert mir die Lady meine Intervalle ins Ohr :) Also bisweilen für mich ausreichend.

    Von meiner Bank (Höhö) könnte ich mir noch eine App runterladen und für jeden gelaufenen (oder sportlich bewegten Kilometer) könnte ich einen Euro von meinen Girokonto aufs Sparkonto legen XD Ist eine Überlegung wert :D

    • Carina
      10. August 2014, 17:08

      Hej Christiane,
      bei den Intervallen übe ich mich einfach in Selbstdisziplin und flüstere mir quasi selber ins Ohr, dass ich jetzt mal ordentlich Gas geben soll ;)
      Ja, ich denke das ist der große Vorteil von Runkeeper, aber auch Runtastic, dass man mehrere Sportarten in der App tranken kann!
      Haha, ja das ist doch mal ein klasse Ansporn von Deiner Bank-App :D Lustig, auf was für Ideen die kommen!

      • Christiane
        10. August 2014, 17:41

        Ja, das gibs, wenn man das SportAktiv Konto hat ;) Was ich habe. Da kriegt man auch immer mal wieder bei Laufveranstaltungen und Co. Rabatte auf die Anmeldegebühren und Co.
        Und nen Laufchip gabs auch…

        • Carina
          10. August 2014, 17:42

          Oh, das ist toll! Na, wenn das kein Ansporn ist! Du bist nicht zufälligerweise bei der Barmer…? ;)

          • Christiane
            10. August 2014, 17:51

            Nein, bin ich nicht…

          • Carina
            10. August 2014, 17:56

            Ah, jetzt habe ich auch Bank und Krankenkasse verwechselt, weil es ja bei einigen Kasse auch solche Bonussysteme gibt!
            ich finde das auf jeden Fall einen interessanten Ansporn :)

  • 7. August 2014, 13:36  Antworten

    Der Artikel ist ne super Idee. Danke hierfür.
    Ich nutze die Nike+ App schon seit Anfang an. Habe aber auch (vor allem für den Sommer) die Uhr von Nike, damit ich nicht immer mein iPhone dabei haben muss. Auch die Uhr motiviert und frägst des öfteren „are you running soon“ oder ähnliches. Viele meiner Freunde nutzen die App von demher bleibe ich dabei.

    • Carina
      10. August 2014, 17:04

      Hast Du Dich im Video wiedergefunden? ;)
      Bei der Uhr gibt es ja gespaltene Meinungen – wie kommst Du mit ihr zurecht?

  • 8. August 2014, 10:00  Antworten

    Ich denke, gerade für Menschen, die mit dem Laufen anfangen wollen, hat die Nike-App große Vorteile. Ich erinnere mich zum Beispiel an ein Posting in der Facebook-Gruppe von Nike, in dem eine Läuferin fragte, ob nicht andere Läufer*innen bei Nike+ mit ihr befreundet sein wollten, was eine Lawine losgetreten hat. So habe ich jetzt bei Nike+ zwei Freund*innen, die ich persönlich kenne und 61 Freund*innen, die ich noch nie im Leben gesehen habe. Ein Problem der Nike-App ist die Tatsache, dass es bei Nike offenbar kein wirkliches Konzept dafür gibt, wie Nike+ und die Produkte weiterentwickelt werden sollen. Bugs werden nur spärlich ausgebessert und wirklich Community-bildende Funktionen fehlen bisher. Dazu kommt, dass viele Läufer*innen irgendwann an einen Punkt kommen, wo auch die Trainingsfunktionen der Nike-App nicht mehr ausreichen, Intervalle sind da nur eins von vielen Stichworten. Aber wie gesagt: Insgesamt definitiv die ansprechendste und motivierendste App. P.S.: Tolle Videos machst Du.

    • Carina
      10. August 2014, 17:03

      Ja, das ist der große Vorteil von Nike: Die Community ist riesig und unschlagbar! (mal abgesehen von den Aspekten in der App selbst).
      Klar, das mit den Intervallen ist schade – aber mal schauen, ob Nike das evtl. noch mal ausbessert – ich laufe sie immer eigenständig und bin damit bisher gut gefahren.
      Ich mag halt vor allem auch das Design bei Nike ;)
      Und vielen Dank, es freut mich sehr, dass Dir die Videos gefallen!

  • ml
    8. August 2014, 10:33  Antworten

    ich laufe mit der Nike+ Uhr und der runtastic App auf meinem Mobiltelefon… RT nutzte ich mehr für andere Sportarten, Nike+ weil ich kehrt auf die Uhr schaue als immer ein Mobile heraus zu fummeln.
    Die App war für mich aber immer eher doof von der Handhabung her.

    • Carina
      10. August 2014, 16:59

      Cool, dass Du einen guten Weg für Dich gefunden hast! Bist Du mit der Uhr denn zufrieden?
      Ich bin ein Jahr lang mit einer Garmin gelaufen und habe sie dann verkauft, weil ich irgendwann nur noch auf die Uhr geschaut habe – für mich ist das natürliche Hindernis der App in der Tasche nun besser zum Laufen ;) Aber wie gesagt: Es gibt kein Patentrezept für jeden Läufer!

  • 8. August 2014, 11:13  Antworten

    Ich nutze ja Runtastic Pro, weil’s irgendwann mal umsonst zu haben ist. Und für meine Zwecke (Strecke/Zeit) reicht’s ja eigentlich. Wobei ich auch ein wenig mit der Nike+ Uhr liebäugele, allerdings gibt’s da ja auch recht widersprüchliche Erfahrungsberichte. Hm.

    • Carina
      10. August 2014, 16:56

      Ich hatte mich im letzten Jahr auch mal länger mit der Uhr auseinandergesetzt und bin zum Entschluss gekommen, dass mir das Handy reicht. (Auch weil ich normalerweise keine Uhren trage). Außerdem ist es ein Gegenstand mehr, den man für seinen Sport auf Reisen dann mit nehmen muss ;)

  • 10. August 2014, 22:29  Antworten

    Als Schüler hab ich nicht mal die 1000 Meter gepackt. Bin den Rest immer gegangen und habe sechsen kassiert. Ich war gefühlt ein hoffnungsloser Fall, bis mir eine Freundin „Get Running“ empfohl. Langsam von kurz laufen und dann wieder gehen auf 30 Minuten am Stück laufen. Das war total super. Aber als die App endete kam der Einbruch. Werde mich bei deinen Tipps mal umsehen. Danke dafür.

    • Carina
      21. August 2014, 13:02

      Liebe Tanja,
      ich hoffe bei den Apps ist etwas für Dich dabei! Get running kannte ich gar nicht, das werde ich mir aber auch mal anschauen – vielleicht hilft es auch, wenn Du damit wieder anfängst? :)

  • 11. August 2014, 07:52  Antworten

    Die Nike Running App klingt suuper! Die werde ich beim nächsten Lauf gleich ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp und das tolle Video! Derzeit laufe ich noch mit der 5k runner App, da ich auch mit dem Intervalltraining samt Stimme im Ohr, die mich durch den Lauf führt, sehr zufrieden bin. Auf die € 2,70 für die Vollversion kam es nach der neuen Ausrüstung dann auch nicht mehr an. Leider hat die App halt kein GPS-Tracking – mich würde es schon interessieren, wie weit ich da eigentlich jedes Mal laufe, wenn auch derzeit noch aus reiner Neugier.
    Liebe Grüße,
    Ylva

    • Carina
      21. August 2014, 13:04

      Hej Ylva,
      oh, es gibt noch Apps ohne GPS Tracking? Unglaublich!
      Man muss ja auch nicht immer nur mit einer App laufen! Da die Nike App leider keine Intervalle vorgibt könntest Du sie ja fürs GPS und lange Läufe nutzen und die 5k runner app für das Intervalltraining!
      Ich bin gespannt auf Deine Fortschritte!
      Liebe Grüße!

      • 27. August 2014, 11:32

        Hi Carina,

        ja, solche Apps gibt es wohl tatsächlich ;-) Ich habe letzte Woche auch die Nike App zusätzlich zu meinem Intervalltraining laufen lassen und bin ganz begeistert nun endlich zu wissen wie weit und schnell ich überhaupt laufe. Bei meinem 30-minütigem Training komme ich 2,7 km weit und war beim zweiten Lauf ein ganz winziges Bisschen schneller (*yeay!*).

        So ganz vertragen sich die Apps nicht untereinander – wenn man die Musik in einer App anhält pausiert bei mir die Aufzeichnung in der anderen App… aber ansonsten läuft es reibungslos. Also lieben Dank für den Tipp!

        Liebe Grüße,
        Ylva

  • 14. August 2014, 12:36  Antworten

    Nach einem kurzen „Fremdgeh-Abstecher“ bin ich wieder bei runtastic gelandet. Die App bietet für mich in der Pro-Version alle Features, die ich benötige.

    Kleiner Tipp: alle paar Wochen gibt es die runtastic Pro-App kostenlos und damit lassen sich 4,49 Euro sparen.

    Seitdem ich (wieder) regelmäßig laufe, habe ich mir auch die runtastic-Gold-Mitgliedschaft gegönnt :-)

    • Carina
      21. August 2014, 13:14

      Uh! Runtastic Gold, wow! Das werde ich mir gleich mal anschauen, was das so kann!
      Ich habe ja auch die Pro Version (auch bei der App des Tages mal gratis ergattert ;) ) und bin eigentlich ganz zufrieden – aber von der Bedienung und vom Look ist Nike eindeutig mein Favorit ;)

Leave a Comment