Unterwegs im Sjælland | DÄNEMARK

| Anzeige – In Zusammenarbeit mit Visit Denmark |

Mein Kumpel Bjorn und ich sitzen an einer kleinen Imbissbude am Hafen von Rørvig und wir schauen uns misstrauisch an. Irgendwas stimmt hier doch nicht. Die Sonne ist am Untergehen, der Pier, der vor uns ins Meer führt, ist gefüllt mit spazierenden Pärchen und auf dem angrenzenden Spielplatz sind ein Dutzend Kinder unterwegs.

Was uns verwirrt ist die Ruhe, die hier herrscht – trotz spielenden Kindern und abendlichen Spaziergänger-Verkehr ist es so entspannt und leise, dass wir die sanft rein plätschernden Wellen unangestrengt hören können.

Alles ist so ruhig, so zivilisiert, wie wir scherzen. Würde sich diese Szenerie in Deutschland abspielen, wäre der Seelenfrieden bereits bei zwei Kindern, gepaart mit lautstark diskutierenden Imbissbuden-Gästen dahin, doch in Dänemark scheinen andere Spielregeln zu gelten.

 

DAS PERFEKTE LAND?

 

Völlig unscherzhaft sinnierten Bjorn und ich während den zehn Tagen, die wir während der Denmark Challenge in unserem kleinen Nachbarland unterwegs waren, darüber ob Dänemark das perfekte Land sei. Alle sind so gediegen, so entspannt, es herrscht zu jeder Zeit eine meditative Umgebungslautstärke, im Restaurant stört es niemanden mit wie vielen Intoleranzen man um die Ecke kommt, das Essen ist großartig und es ist tatsächlich gar nicht so flach, wie alle immer denken (aber dazu später mehr)!

Damit Du diesem dänischen Phänomen selbst auf den Grund gehen kannst, habe ich nun ein paar fabelhafte Tipps für das schöne Sjælland für Dich parat – viel Spaß beim Schmökern und hoffentlich bald selbst erkunden!

 

KORSØR

 

Unterkommen

Im Storebælt Camping & Feriecenter kann man – auch ohne Zelt oder Wohnwagen – sehr schön in einer der kleinen Hütten unterkommen. Der Campingplatz liegt direkt am Strand und ist sehr ruhig (obwohl er neben der großen Straße der Storebælt Brücke liegt). Für morgendliche Workouts (oder auch Kinder) gibt es zwei riesige Hüpf-Blasen im Boden!

Laufen

Im Lystskov kann man kreuz und quer durch den Wald joggen – ein wundervoller Ort zum Laufen!

Radtour zum Strand – Leihe Dir ein Fahrrad im Comwell Hotel, fahre damit erst in die Stadt und dann durch den Lystskov Wald bis zum Strand von Korsør und den kleinen Klippen. Auf dem Rückweg lässt sich prima ein Tee-Zwischenstopp im Restaurant Sommerlyst einlegen, das mitten im Wald liegt.

MadMarked – In Bio-Restaurant und Markt MadMarked („Mad“ bedeutet „Essen“ auf Dänisch) gibt es jeden Tag ein wechselndes Tagesgericht. Hier findest Du auch superleckeres glutenfreies Brot!

Cafe Sirup – Gute dänische Hausmannskost und alles wird auch gerne vegetarisch angepasst.

Kongegaarden – Das Haus hat eine beeindruckende Geschichte in Kunst und Musik, die Dir Joy, die Dame des Hauses, sehr gerne persönlich erzählt, wenn sie Zeit hat. Auch heute noch wird jungen Künstlern hier die Chance gegeben, ein Jahr sehr günstig zu wohnen, damit sie an ihren Projekten arbeiten können. Im Keller findest Du zudem eine große Sammlung von Harald Isenstein Werken.

Fæstningen Søbatteriet – Die ehemalige Festung ist einen kleinen Abstecher wert, vor allem um das Archiv zu besuchen, in dem es eine kleine Ausstellung alter Fotos der Stadt gibt. Die lieben Herrschaften im Archiv freuen sich sehr über junge Besucher :)

 

SORØ

 

Unterkommen

Das Postgaarden ist ein alteingesessenes Hotel mit langer Tradition. Es ist zwar nicht das modernste, aber dafür hat es Charme, freundliches Personal und eine großartige Lage.Juice Club – Schnapp Dir einen frischgepressten Saft im Juice Club. Ich hatte einen Saft mit Avocado und Ingwer, der hervorragend war!

Lille Claus – Laufe mit dem Saft zur Anlegestelle vom kleinen Boot Lille Claus und lass Dich, während Du selig an Deinem Getränk schlürfst, über den See schippern. Wenn Du SUPen möchtest, sage dem Kapitän, dass Du bei „Parnas“ aussteigen möchtest.

Stand Up Paddling – Im Parnas Nature & Activity Park kannst Du (am besten mit Voranmeldung) SUP ausprobieren. Der See hat eine angenehme Temperatur und so kann man gerne auch mal reinfallen :)

Mittagessen – Super, super lecker und höchst verständnisvoll für alle Intoleranzen im Parnas Nature & Activity Park.

Akademihaven – Mache einen Spaziergang oder auch eine Laufrunde im kleinen Park der Akademie, der sich entlang des Seeufers erstreckt.

Abendessen – Ebenfalls sehr verständnisvoll und sehr lecker im Hotel Postgaarden.

HUNDESTED

 

Unterkommen

Direkt am Hafen stehen die süßen Hundested Havnehytter, bei denen man auch mit dem Wohnwagen campen kann. Sie haben zwar kein eigenes Bad (Gemeinschaftsbad in externer Hütte), aber sie sind urgemütlich, mit allem Wichtigen ausgestattet und passen genau in das entspannte Bild, das man von dem Städtchen bekommt.

Knud Rasmussen Hus – Das wundervoll gelegene Haus (in das ich sofort einziehen würde) von Haudegen und Polarforscher Knud Rasmussen ist einen hübschen kurzen Fußweg vom Zentrum entfernt und es lohnt sich mehr über diesen besonderen Kerl herauszufinden…

Sand Skulpturen Festival – Definitiv mehr als Sand! Die Skulpturen sind wirklich beeindruckend und regen zum Denken an… 2017 ist das Thema: wichtige historische Ereignisse des letzten Jahrhunderts.

Bryghus – Das Brauhaus hat famoses Essen und nimmt gerne Rücksicht auf jegliche Intoleranzen (ich durfte sogar in die Küche zum Chef und mit ihm mein Gericht zusammenstellen)!

The Old Coffeeshop – Wirklich süßes, kleines Café mit cooler Inhaberin.

 

HILLERØD

 

Unterkommen

Hillerød Camping ist ein wirklich hübscher Campingplatz mit ganz wundervollen Inhabern! Der Platz liegt außerdem nur zehn Gehminuten von der Stadtmitte entfernt. Auch hier gibt es hervorragend ausgestattete Hütten, falls Du nicht mit einem Camper unterwegs sein solltest. Ich kann die Luxus Cabin sehr empfehlen!

Laufen

In den Schlossgärten von Frederiksborg kann man wundervoll ein paar Runden um die vielen Teiche und Seen drehen.

Frederiksborg – Ich habe das Schloss zwar nicht von innen besichtigt, aber auf einer Runde um den Schlosssee bin ich durch die Anlage und die vielen Höfe gelaufen, was allein schon beeindruckend war. Mache diese Runde am besten zum Sonnenuntergang – schöne Aussichten garantiert!

HELSINGØR

 

Live-Schauspiel im Schloss Kronborg – Mein absolutes Highlight! Rund ums und im Schloss wird jeden Tag zweimal eine Kurz-Version von Hamlet aufgeführt. Für die Schauspieler ist dies – wie Laertes mir verriet – ein Punkt auf der Bucketlist eines jeden Schauspielers mal ein Stück an genau dem Ort aufzuführen, wo es spielt. Dies st wirklich ein ganz einzigartiges Erlebnis und vielleicht findest Du auch den Kartenleger, der Dir Deine Zukunft verrät…

Schifffahrtsmuseum – Das Museum liegt direkt neben dem Schloss und wurde unter die Erde gebaut, um den Blick auf die Kronborg nicht zu verdecken. Beeindruckende Architektur, tolle Ausstellung und cooler Museumsshop.

Værftets Madmarked – Der Street-Food-Markt in der alten Werft wurde erst dieses Jahr von ein paar jungen Dänen neu eröffnet. Hier gibt es für jeden Geschmack etwas (z.B. vegan: Daal bei der Curry Nation oder Tacos bei Fuego) und ein hübsches Ambiente, das zum Verweilen einlädt. Perfekt für ein Mittagessen zwischen Schloss und Schifffahrtsmuseum!

RØRVIG

 

Unterkommen

Das Rørvig Centret ist auf den ersten Blick vielleicht nicht die modernste Unterkunft, aber sie hat alles, was man braucht: kleine, aber feine Räume, kostenlosen Tee, Kaffee und Früchte, superfreundliches Personal, alte Postfahrräder zum Ausleihen und ein riesiges Sonntagsfrühstück, das mit den Frühstücksbuffets vieler hochpreisiger Hotels, in denen ich war, mithalten kann! (Unverträglichkeiten vorher anmelden.)


Laufen

Von der Unterkunft aus kann man direkt in den Wald starten und auf unzähligen Wegen bis zum Strand und zurück joggen.


Danish Riviera – Schnapp Dir ein Rad und mache einen Ausflug zu den Dünen und zum Strand! Die 3 km lange Düne wurde in den letzten 400 Jahren von Menschenhand aufgeschüttet (nach dem Prinzip: Sand, Zweige, Sand, Zweige,…), um den Sandflug einzudämmen. Auf Meerseite fliegt der Sand noch ganz schön, deswegen solltest Du ein Picknick eher hinter die Düne verlegen. Hier lässt es sich herrlich lange am Strand entlang spazieren.

Fish & Chips am Steg – Am Hafen von Rørvig gibt es einen kleinen Imbiss, der Fish & Chips und Burger serviert. Direkt gegenüber ist ein Kiosk, bei dem man sich ein Eis schnappen und sich damit auf den Steg setzen kann, um den Fähren beim Eintrudeln zuzuschauen.

ODSHERRED REGION

 

Schloss Dragsholm – Die Anlage ist nicht nur beeindruckend, hier gibt es auch fantastisches Essen! Etwas hochpreisiger (was man in einem Restaurant mit einem Michelin Stern erwarten kann), aber bei guter Küche sollte man definitiv nie am Preis sparen. Mittags bekommt man auf der Terrasse kleinere Gerichte, die auch etwas günstiger, aber nicht minder gut sind. Fast alle Produkte kommen aus der Region.

Wanderwege im UNESCO Geopark – Da man die Einflüsse der Eiszeiten in Odsherred sehr gut erkennen kann und sie maßgeblich für das heutige Leben in der Region sind (Odsherred ist einer der größten Gemüse-Produzenten des Landes) wurde der Geopark UNESCO-geschützt. Es gibt zahlreiche Wanderwege für Ein- und Mehrtageswanderungen, die jeden Ungläubigen davon überzeugen, dass Dänemark doch nicht so flach ist, wie es einem gerne erzählt wird…

DEINE MEINUNG

 

Deine Meinung zu Dänemark und insbesondere Sjælland? Lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen – ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen und Tipps!

 


 

Disclaimer: Dieser Beitrag ist aus der Denmark Challenge mit Bjorn von The Social Traveler und Visit Denmark entstanden, bei der Bjorn und ich 10 Tage lang Überraschungsaufgaben in Dänemark lösen durften. Unter dem Hashtag #DenmarkChallenge findest Du auf Instagram, Facebook und Google+ alle Beiträge, die während der Challenge veröffentlicht wurden.

Die Challenge selbst war eine Werbe-Kampagne zum Bekanntermachen von Dänemark als Reise-Destination. Diesen Beitrag habe ich außerhalb der Kooperations-Rahmenbedingungen verfasst. Alle Ansichten sind wie immer meine eigenen.

Comments(2)

  • Lou
    26. August 2017, 04:37  Antworten

    Oh, ich liebe Dänemark! Seit Kindheitstagen bin ich eigentlich mindestens einmal im Jahr dort, allerdings immer an der Nordseeküste, außer einmal Kopenhagen. Mein liebstes Land, ein Stück Heimat <3 Dein Post macht Lust auch die anderen Seiten Dänemarks kennenzulernen, was ich schon viel zu lange vor habe und noch nie in Angriff genommen habe. Weil es letztendlich doch immer schön ist, "nach hause zu kommen".

  • Oli
    23. September 2017, 16:26  Antworten

    Hey,
    an Dänemark habe ich nur noch Kindheitserinnerungen und kam so bisher in meiner Urlaubsplanung überhaupt nicht vor. Danke deinem tollen Artikel und den Tipps werde ich mich einmal näher damit befassen. Vielleicht wird ja ne Reise draus. VG

Was ist Deine Meinung?