Mit Smartwatch auf Reisen fit auf einen Blick

| Anzeige | In Zusammenarbeit mit Zalando |

Deine nächste Reise steht an, um dem grauen deutschen Winter zu entfliehen, und auch wenn es sehr verlockend ist die ganze Zeit nur rumzuhängen, möchtest Du Dein hart erarbeitetes Fitnesslevel, an dem Du die letzten Monate gefeilt hast, nicht ganz einkrachen lassen.

Auch wenn ich nicht unbedingt der Ansicht bin, dass man jeden Bereich seines Lebens digitalisieren sollte, kann Dir hierbei eine Smartwatch praktische Dienste leisten: Mit einem kurzen Blick auf die Uhr stellst Du schnell fest, ob Du Dich heute schon ausreichend bewegt hast oder ob Du vielleicht noch einmal eine kurze Runde durch den Wald oder am Strand drehen könntest (und damit nicht nur etwas für Deine Fitness tust, sondern auch schöne, neue Ecken erkunden kannst).

 

ENDLICH KOMPLETT RUNTERKOMMEN

 

Folgende Situation kommt Dir bestimmt bekannt vor: Du bist im Urlaub und nach einigen Tagen Eingewöhnungszeit bist Du gerade im absoluten Entspannungsmodus angekommen.

Klar, dass man in solch einer wonnigen Situation gerne etwas mehr konsumiert. Sei es beim Essen, weil man alles probieren möchte, was einem Zuhause nicht so authentisch aufgetischt werden kann (wie die obigen sensationellen Tacos… wie viele schaffst Du??), oder auch beim Alkohol – gesellige, laue Abende, das ein oder andere Glas Wein, no judging!

Und das ist mehr als verständlich: Dies ist der eventuell einzige Urlaub in diesem Jahr, der lang genug ist, um mal wirklich zur Ruhe zu kommen und Du hast das ganze Jahr schon darauf hingefiebert. Nun ist es auch endlich an der Zeit, die Entspannung voll und ganz zu genießen.

Das einzige Mini-Problem (was mit ein paar zusätzlichen Kilos am Ende
des Urlaubs verknüpft ist) ist folgendes:

Zuhause bist Du andauernd auf Achse, Du gehst 7.000-10.000 Schritte am Tag, läufst sechs Stockwerke Treppen hoch und runter (im besten Fall natürlich ;) ) und Du stehst zwei Stunden über den Tag verteilt aufrecht. Dies verbraucht selbstverständlich Kalorien.

Fallen diese Aktivitäten im Urlaub weg, weil Du den ganzen Tag am Strand verbummelst und zusätzlich noch mehr zu Dir nimmst, als Du es daheim tun würdest, macht sich dieser Energieüberschuss selbstverständlich auf Deinen Hüften bemerkbar.

Nicht, dass das mich oder Deinen Liebsten stören würde, aber ich kenne es nur selbst zu gut, wenn man 1,2 oder auch 3 Kilo über dem eigenen Wohlfühlgewicht liegt – man fühlt sich einfach nicht ganz fit und wohl in der eigenen Haut.

 

ENTSPANNUNG DURCH BEWEGUNG

 

Auftritt: die Smartwatch! Mit ihr kannst Du Dein Aktivitätsniveau auf Reisen immer mal wieder kontrollieren und vergleichen, ob Du Dich gerade weniger oder vielleicht sogar auch mehr als Zuhause bewegst. Du kannst Dir, wenn Du es ganz ernst meinst, sogar eine Erinnerung für Deine geplanten Sporteinheiten setzen (Joggen am Strand, YEAH!).

Good to know:

Ein interessanter Fakt ist, dass wir uns durch körperliche Bewegung tatsächlich schneller entspannen als durch Ruhe. Wenn Du rumliegst und chillst, senkt das natürlich Deinen Herzschlag und den Blutdruck. Die Stresshormone, die durch beispielsweise viel Stress auf der Arbeit oder durch einen anstrengenden Flug noch in Deinen Körper zirkulieren, werden dadurch jedoch nur sehr langsam abgebaut.

Wenn Du Sport machst, produziert Dein Körper Serotonin und Endorphine, die die Stresshormone in Deinem Körper neutralisieren und Dich in kürzester Zeit runterholen. Du kennst bestimmt den Effekt, dass Du nach einer anstrengenden Sporteinheit so richtig selig und ausgeglichen bist?

Dann hast Du das Prinzip bereits am eigenen Körper erfahren!

 

SMART UND AUCH NOCH STYLISCH UNTERWEGS

 

Ich ging davon aus, dass Smartwatches immer entweder extrem futuristisch oder zu sportlich aussehen. Als ich dann auf Zalando eine kleine Recherche für diesen Artikel betrieben habe, fiel mir auf, dass ich mich gedanklich im Steinzeitalter der Smartwatches befand – unter anderem als ich auf folgende Modelle stieß:

 

SO SIEHT ALSO DIE ZUKUNFT AUS

 

Ziemlich stilsicher, wie ich finde. Das spannende beim Reisen sind vor allem die unzähligen Apps, die man sich auf die Smartwatch draufladen kann. Schnell Notizen oder neu gelernte Worte notieren, wenn man gerade nichts zum Schreiben hat (und man das Handy dank Smartwatch nicht mehr immer in der Hand haben muss), an seinen Flug oder seine Bahn erinnert werden oder schnell ein Uber bestellen – mal ganz abgesehen von den sportlichen Apps zum Schritte zählen und Laufen.

Über die Digitalisierung des Alltags…

Ich persönliche schleiche schon lange um eine Smartwatch herum und bin hin und hergerissen aus dem bereits am Anfang genannten Grund: sollte ich meinen Alltag (und meine Reisen) noch mehr Digitalisieren oder nicht?

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mir eine Smartwatch tatsächlich dabei helfen könnte, mein Handy öfter mal Zuhause (oder auf Reisen auf dem Zimmer) zu lassen und ein bisschen weniger immer erreichbar zu sein, da ich auf die Uhr nur die Apps laden kann, die mir wirklich wichtig sind: Statt Messenger Diensten und Sozialen Netzwerken die sportlichen Apps und die, die für meine Transfers oder zum Notizen machen relevant sind.

Ich werde berichten wie das im Feldexperiment funktioniert, sobald ich eine habe ;)

Was ist mit Dir?
Smartwatch – yay oder nay?

Ich freue mich auf Deine Meinung in den Kommentaren!

 


Disclaimer: Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Zalando entstanden.

Comments(0)

Was ist Deine Meinung?