Video | Eine Anleitung zum London mögen

Als ich das erste Mal in London war ging es mir wie mit Berlin. Ich war überwältigt. Alles war groß, laut und einfach nur irgendwie anstrengend. Viel zu viele Menschen und dann haben sie noch in einer Sprache gesprochen, die ich gerade erst angefangen habe zu lernen.

Es war trüb, das Hostel war dubios und die Gegend darum noch viel zwielichtiger. Alles in allem: kein famoser Start.

Da man am Wetter nichts drehen kann, möchte ich Dir zumindest ein paar Tipps an die Hand geben, mit denen Du Dich mit Sicherheit sehr schnell mit London anfreunden wirst!

Los gehts!

london-shoreditch-street-art-old-street

london-columbia-road-coffee

Shoreditch, Magma in Clerkenwell und urbane Walks

  1. Verlier Dich in den kleinen Gassen in Shoreditch rundum die Bricklane und mache eine Street Art Tour! Oder noch besser eine Food Tour von Eating London und mach Dich gefasst zu welch kulinarischen Hochgenüssen die englische Küche bereit ist!
  2. Einen guten Mocca in toller Atmosphäre bekommt man in The Old Shoreditch Station. Außerdem kann man dort die Wunderwerke der angeschlossenen 3D Druckerei bewundern!
  3. Wenn Du wie ich auf hübsche Magazine und Bücher stehst, solltest Du Dir unbedingt den Magma in Clerkenwell anschauen – ein Coffeetable-Book-Paradis vom Feinsten!
  4. Du willst mehr herum wandeln? Dann schau mal auf Urban Walkabout vorbei und lass Dich von den vorgeschlagenen Routen inspirieren. Sie haben zudem sehr hübsch gestaltete kostenlose Maps!

Museen, Blumen & Märkte

  1. Alle Museen sind umsonst – Also nutze die Chance und verbringe einen Tag mit Museen-Hopping! Am besten jedoch nicht am Wochenende, weil sie dann leider hoffnungslos überfüllt sind.
  2. Auch wenn Du keine Blumen kaufen möchtest: Schlendere Sonntags (bis 15 Uhr) über den Columbia Road Flower Market und lass Dich davon überzeugen, dass man in richtiger Fischmarkt-Manier auch Pflanzen anpreisen kann!
  3. Die Columbia Road ist übrigens auch ohne Flower Market eine wundervolle Straße mit vielen kleinen, hübschen Shops, durch die man entspannt laufen kann!
  4. Die historischen Hallen des Borough Market sind definitiv einen Abstecher in den Süden wert! Er ist einer der ältesten Lebensmittelmärkte Londons und für Architektur- wie Essens-Liebhaber ein Muss (Mo-Sa geöffnet)!

london-columbia-road-flower-market

london-columbia-road-shops

Unterkommen

Wenn Du noch nie wirklich gerne in Hostels untergekommen bist und mit Freunden unterwegs bist empfehle ich Dir ein Apartment über Only Apartments zu buchen.

Mit einem Miet-Apartment in einer Stadt wie London hast Du Deine eigene kleine Insel, auf die Du Dich zurück ziehen kannst, wenn Dir die Großstadt mal zu viel wird. Du kannst für Dich selbst kochen (zum Beispiel mit Deinen Einkäufen vom Borough Market) und auch mal in aller Ruhe ausschlafen nach einer langen Nacht in London.

Wenn ich auf meinen Reisen nicht gerade bei Freunden unterkomme wohne ich fast nur noch in angemieteten Apartments (oder eben im Zelt!).

london-houses

Rumkommen

  1. Oyster Card: Selbst wenn Du nur wenige Tage in London bist lohnt es sich eine Oyster Card anzuschaffen (gegen 5 Pfund Pfand, den Du bei Rückgabe aber wieder bekommst), da Du mit ihr weniger als für die regulären Tickets zahlst. Wenn Du später als 9:30 morgens unterwegs bist ist das Tagesticket noch einmal günstiger. Du musst jedoch nicht direkt ein Tagesticket kaufen, da Du mit der Oyster Card eh nie mehr als den Tagessatz zahlst.
    Die Busse sind übrigens immer günstiger als die Underground, dafür brauchen sie wegen dem massiven Verkehrsaufkommen zu den Stoßzeiten jedoch meist deutlich länger.
  2. Barclay Bikes: Wenn das Wetter mitspielt sind die blauen Barclay Bikes, die an jeder Ecke in London stehen (außer im Süden der Themse, da sind sie etwas rar gesäht) eine grandiose Möglichkeit, um durch die Stadt zu kommen.
    Du musst Dich nicht mal registrieren – alles, was Du dafür brauchst ist eine Kreditkarte. Für 2 Pfund kannst Du 24 Stunden (und für 10 Pfund 7 Tage) so oft Du möchtest eine halbe Stunde mit den Fahrrädern fahren. Meistens reicht die halbe Stunde auch, um von A nach B zu kommen.

Ankommen

Von Heathrow: Mit der Underground brauchst Du zwar etwa 50 Minuten in die Stadt, zahlst mit der Oyster Card dafür aber nur 5 Pfund. Statt 21-26 Pfund mit dem Heathrow Express, der 15 Minuten braucht.

Videos aus London

Während ich in London unterwegs war habe ich einige Videos gemacht und in einer Video-LOG Playlist zusammengefügt, Du kannst sie Dir hier anschauen: VLOGs von unterwegs!

Hier entlang zum neusten:

_________

Vielen Dank an Only Apartments für die Einladung in ihr hübsches Apartment in London! Alle Meinungen und Empfehlungen sind meine eigenen.

 

Comments(3)

  • 4. November 2014, 17:24  Antworten

    Das mit den Google Offices ist ja grandios!!! Das muss ich unbedingt mal testen, wenn ich das nächste mal in London bin. Gibt es die auch in anderen Städten?

    • Carina
      5. November 2014, 12:09

      Mir ist es hier in London zum ersten Mal über den Weg gelaufen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das in anderen Google Städten auch angeboten werden könnte!

  • 1. Dezember 2014, 09:08  Antworten

    Das mit dem London Mögen ging bei mir ganz von selbst. :)

    Ich finde die Situation der Stadt gerade echt interessant und bin gespannt, wie sie sich in den nächsten Jahren entwickelt. Ich habe sogar noch Hoffnung, dass ich miterlebe, dass die Mieten auf ein halbwegs normales Niveau zurückgehen. :D

    Herzlicher Gruß,
    Philipp

Was ist Deine Meinung?